Das Kinderbett – Übersicht und Tipps

 

Das Kinderbett ist und bleibt das wichtigste Möbelstück im Kinderzimmer – schon bei der Auswahl des Babybettchens versuchen wir optimale Voraussetzungen für einen guten Babyschlaf zu schaffen.

Erholsamer Schlaf ist natürlich für Kinder jeden Alters enorm wichtig und daher sollte auch die Wahl des neuen „großen“ Bettes gut überlegt sein.

 

Meistens ist es in dem Alter von 2 – 4 Jahren soweit, sich von dem Babybett zu verabschieden. Siehe unser Blogpost (https://www.mobimio.de/bettenwechsel-vom-babybett-zum-kinderbett/

Das Kinderbett dient nicht nur zum Schlafen

Während das Babybett jedoch ausschließlich zum Schlafen dient, wird das Kinderbett neben nächtlichem Schlafplatz auch Rückzugsort am Tag sein. Je nach Modell vielleicht auch Spielplatz oder Sitzmöglichkeit für Freunde. Bestenfalls begleitet es unsere Kinder durch die Kindheit mit allen späteren – hoffentlich guten – Erinnerungen.

 

DAS perfekte Kinderbett gibt es nicht!

Eine Reihe Faktoren sind hier wichtig. Um Sie bei der Entscheidung des passenden Bettes für Ihr Kind zu unterstützen, haben wir hier unsere MOBIMIO Tipps zusammengestellt:

Wo soll das neue Bett stehen?

  • Neben dem Bauchgefühl zu dieser Frage, lohnt es sich einen Grundriss zu erstellen und die Maße der vorhandenen Möbelstücke aufzunehmen. Das große Bett nimmt natürlich deutlich mehr Raum ein und lässt dann oft die vorhandenen Babymöbel recht klein wirken. Zudem schiebt es sich auf dem Papier leichter …

Soll das Bett zusätzliche Funktionen haben?

  • In unserer multifunktionalen Zeit ist ein Bett heutzutage meist nicht mehr nur ein Bett. Vielfach wird zusätzlicher Stauraum unter dem Bett gewünscht. Oder die Möglichkeit eines ausziehbaren Gästebettes für die nahenden „Übernachtungspartys“.
  • Begrenzter Wohnraum in den Großstädten fordert zudem funktionale Ideen auch beim Kindermöbel.

 

Gibt es Geschwisterkinder oder teilen sich Kinder ein Zimmer?  Hat das Kinderzimmer einen kleinen Grundriss?

  • In diesen Fällen spricht vieles für eine Hochbettkombination.
  • Hochbetten sind nochmals flexibler als Etagenbetten. Unsere dearkids Hochbetten mit zweitem Bett können später auch wieder getrennt werden, sollte sich die Wohnsituation ändern.
  • Unter dem Hochbett kann zunächst auch das Babybett oder Juniorbett des Geschwisterkindes stehen. Die farbig lackierte Liegefläche ist auch für das unten schlafende Kind ein schöner Anblick und jedes Kind hat seinen eigenen Bereich.

Niedriges Bett, halbhohes Bett oder Hochbett?

  • Unsere Meinung ist: Je jünger das Kind, desto niedriger sollte das Bett sein. Weiteres hierzu auch unter Blogpost (https://www.mobimio.de/bettenwechsel-vom-babybett-zum-kinderbett/
  • Da ja unsere Kinder immer schneller groß werden sollen – wird leider auch das Hochbett oft zu früh gewählt. Als direkter Nachfolger zum Babybett ist es sicherlich nur in Einzelfällen geeignet.
  • Ein Hochbettfeeling light bieten z.B. auch die halbhohen Betten mit kleiner Leiter und Seitensicherung in Motivform.
  • Soll es ein Hochbett werden, so ist die Schubladentreppe von dearkids die perfekte Ergänzung. Die Schubladentreppe sorgt für einen besonders einfachen und sicheren Ein- und Ausstieg ins Hochbett. Das tägliche Bettenmachen wird natürlich auch erleichtert. 😉

Themenbett oder lieber zeitloses Design?

  • Hier scheiden sich oft die Geister: Im ersten Moment spricht ein Ritterburgbett sicherlich das Kind an. Jedoch, was gut gemeint ist, untergräbt die Phantasie unserer Kinder sehr. Ein Kind will heute Ritter sein, morgen Pirat und übermorgen vielleicht doch lieber eine Prinzessin. Dies schaffen Kinder aus eigenen Phantasiekräften.
  • Darüberhinaus unterliegen diese Themenbetten oder grundsätzlich Themenkinderzimmer einer viel kürzeren Nutzungsdauer, da z.B. das „Thema Ritter“ irgendwann auch ganz schnell uncool sein kann.
  • Unser Tipp: Greifen Sie die jeweiligen Vorlieben durch passende Accessoires wie Bettwäsche, Kissen, Tapeten auf – diese lassen sich schneller und wesentlich günstiger austauschen.

 

Maße beim Kinderbett-welches ist das Richtige?

  • Standardmaß für ein „großes“ Kinderbett ist eine Matratzengröße von 90 x 200 cm. Ebenfalls zu finden ist das Maß von 100 x 200 cm oder 80 x 190 cm.
  • Wenn Sie nächtlichen Wanderungen zuvorkommen und vielleicht ab und zu mit im Kinderbett  schlafen möchten, bietet sich die italienische Matratzengröße von 110 x 200 cm ebenfalls an.
  • Bitte bedenken Sie: Kinder mögen es nach wie vor kuschelig und geborgen, deshalb liegen sie auch oft zusammengerollt in einer Ecke. Zu große Betten können dieses Gefühl nicht erzeugen. Auch hier ist ein zu früher Trend zu breiten Betten zu beobachten. Das Ergebnis sind oft starke Verlassenheitsgefühle … und die nächtlichen Wanderungen.

 

Polsterbetten im Kinderzimmer? Kuschelfaktor garantiert!

  • Neben dem altbewährten Material Holz möchten wir auch auf Polsterbetten aufmerksam machen. Was in unseren Nachbarländern schon lange erprobt und gewünscht wird, findet langsam auch Einzug in deutsche Kinderzimmer.
  • Die Betten mit Kuschelfaktor können je nach Wunsch mit Kopf- und / oder Fußteil oder hochgezogenem Seitenteil geplant werden. Alle Stoffe sind abnehmbar und somit leicht zu reinigen.
  • Weiterer Vorteil: Ein neuer Stoff verleiht dem Bett zu Teenagerzeiten ein ganz neues Aussehen
  • Auch die Polsterbetten können mit Stauraum, Schubladen oder einem Gästebett ergänzt werden.

 

Was ist sonst noch wichtig?

Zum guten Schlaf gehört auch die passende, hochwertige Matratze und entsprechende Bettwaren, wie Bettdecke und Kopfkissen sowie Bettwäsche. Wissenswertes zum Thema Bettwäsche finden Sie unter https://www.mobimio.de/das-mobimio-kinderbettwaesche-1×1/

Wir hoffen, daß Ihnen unsere Tipps bei der Vorauswahl des richtigen Bettes für Ihr Kind etwas helfen.  Für die konkrete Planung können Sie gerne unsere Einrichtungsberatung in Anspruch nehmen – aus der umfangreichen Auswahl finden wir sicherlich das Lieblingsbett für Ihr Kind.

Ein ist sicher: Die Qualität und das moderne, zeitlose Design lassen jedes Bett zum „Langzeitbegleiter“ für Ihr Kind werden, so dass Sie über den nächsten Bettenwechsel erst in etlichen Jahren nachdenken müssen.